Tierarztpraxis Harald Wenzel
* heutiger Notdienst * Impressum

  • Home


  • Leistung


  • Praxis Team


  • Katzen-Ernährung


  • Wissenswertes


  • "Die Fellpfleger"


  • Anfahrt



  • Tierarztpraxis Harald Wenzel


    Richtige Fütterung von Meerschweinchen

    In der Natur fressen Meerschweinchen 60 - 80 mal täglich !!!
    immer kleine Portionen. Deshalb sollte das Futter zum Teil (Heu )
    ständig bereit liegen, zum Teil (Grünfutter und Trockenfutter ("Pellets")
    in möglichst kleinen Portionen über den Tag verteilt werden.

    - Das wichtigste Futter für Meerschweinchen ist Heu,
    Heu und nochmals Heu.

    - Gleichzeitig muss ständig frisches Wasser bereit stehen.

    - Als geeignetes Grünfutter kann Gras, Salat (ausser Kopfsalat ) und
    Karotten gegeben werden. Dieses Futter sollte nicht nass sein und in
    kleinen Portionen angeboten werden.

    Bei feuchtem Grünfutter ist besondere Vorsicht geboten, da dieses
    Futter, wenn es länger liegt anfängt zu gären. Fressen die Tiere dieses
    angegorene Futter, kann das zu ernsten Verdauungsproblemen führen.
    Deshalb gilt für feuchtes Futter wie auch für Gurken, Paprika
    (rote Paprika hat bes. viel Vitamin C) und Tomaten, die prinzipiell als
    Grünfutter geeignet sind, sowie viele andere Gemüse- und auch
    Obstsorten, dass immer nur sehr kleine Mengen davon gefüttert werden
    dürfen. Nicht gefressenes feuchtes Futter sollte nach einer Stunde
    wieder entfernt werden.

    Als Gesamtmenge an Grünfutter reichen 60 - 80 g Futter pro einem
    Kilogramm Körpergewicht.

    Wiegt Ihr Meerschwein z.B. 600 g (=0.6 kg) dann sind das
    0.6 x 60 - 80 = ca. 35 - 50 g

    Ihr 600 g schweres Meerschwein könnte also ca. 35 - 50 g Grünfutter
    über den Tag verteilt erhalten.

    Eine sehr geeignete Methode Meerschweinchen zu ernähren ist der
    Gartenauslauf mit freier Aufnahme von Gras. Auch dabei nehmen die
    Meerschweinchen natürlich sehr oft nasses Gras auf, aber in den
    kleinen Portionen, die dann pro Mahlzeit aufgenommen werden, ist es
    offenbar nicht schädlich.

    Jedoch ist Vorsicht geboten bei Tieren, die nicht oft nach draußen
    kommen, oder nach längerer Pause - im Frühjahr - wieder Gras fressen
    können. Hier sollten Sie die Tiere zuerst nur sehr kurze Zeit "grasen"
    lassen, später dann länger, um sie an das ungewohnte Futter zu
    gewöhnen. Gleichzeitig sollte natürlich auch Heu angeboten werden

    - Trockenfutter sollte nur in sehr kleinen Mengen gefüttert werden.
    Ein Esslöffel ist genug für ein ausgewachsenes Tier.

    Das Trockenfutter ist eigentlich zu energiereich für Meerschweinchen.
    Außerdem kauen die Tiere das Futter nur ungenügend und belasten
    damit den Magen übermäßig.

    Kaninchenfutter ist für Meerschweinchen ungeeignet !

    - Vitaminzusätze sind für gesunde, gut ernährte Meerschweinchen
    unnötig. Allenfalls kranke, trächtige oder säugende Tiere können eine
    zusätzliche Vitaminzufuhr benötigen.
    Dann aber möglichst Vitaminpräparate ohne Zucker verwenden.

    Viele Meerschweinchen, die krank in die Tierarztpraxis kommen, haben
    deshalb Probleme, weil sie falsch ernährt wurden. Teilweise sind die
    Tiere zu fett, die Leber verfettet und kann nicht mehr richtig arbeiten
    und versagt schließlich. Oder die Zähne nutzen sich durch zuwenig Heu
    und zu viele ungeeignete Nahrungsmittel nicht genug ab und werden zu
    lang, die Tiere können nicht mehr richtig fressen.
    Auch sind viele Sachen, die an Meerschweinchen verfüttert werden, nicht
    gut verdaulich oder es werden dadurch "falsche" Bakterien im Darm
    gefördert, es kommt zu Durchfall oder Verstopfung.

    Nicht geeignet für Meerschweinchen sind:
    Zucker, Mehl, Mais, Saaten, Honig, Nüsse, Getreide, frische Eier,
    Milch- und Molkereierzeugnisse, Joghurtpulver, Milch-, Joghurt- und
    Schokoladendrops.

    Diese können die Darmflora ungünstig beeinflussen oder sind schwer verdaulich.

    Die richtige Nahrung für Meerschweinchen ist:
    Frisches gutes Heu, soviel die Tiere mögen.
    Grünfutter - möglichst trocken - in kleinen Mengen über den Tag verteilt
    oder freier Auslauf mit eigener Aufnahme von Grünfutter

    Trockenfutter höchstens ein Esslöffel pro Tier über den Tag verteilt
    Frisches Wasser zur freien Verfügung.

    zurück