Tierarztpraxis Harald Wenzel
* heutiger Notdienst * Impressum

  • Home


  • Leistung


  • Praxis Team


  • Katzen-Ernährung


  • Wissenswertes


  • "Die Fellpfleger"


  • Anfahrt






  • Die Fellpfleger in der Tierarztpraxis Harald Wenzel gepflegt und gesund
















    Die Fellpfleger

    Unsere zertifizierte Mitarbeiterin Daniela Viel, hat eine Ausbildung zur modernen Groomerin absolviert.
    Fachliche Kompetenz und die Verbinung zu unserer Tierarztpraxis sichern eine qualifizierte Vorgehensweise.
    Pflege und Gesundheit Ihres Tieres sind so in vertrauensvolle Hände gegeben.

    Termine können sie unter 06181/97101 vereinbaren.

    Vorher-/Nacher Bilder

    Hunde-Fellpflege

    Das Fell ist die Visitenkarte unserer Hunde. Es sollte glänzen, nicht brüchig sein, einen angenehmen Geruch haben und weder zu trocken noch fettig sein. Ein schlechter Zustand der Haare kann uns Hinweise auf Krankheiten, auf Ernährungsprobleme oder auf einen Befall mit Parasiten geben. Das Fell schützt unsere Hunde im Winter vor Kälte und im Sommer vor Hitze und zu viel Sonne. Zu einem guten Zustand des Haarkleides brauchen viele Hunde eine mehr oder weniger intensive Pflege. Dazu gehören zum Beispiel das Bürsten, das Haare schneiden bzw. scheren oder auch das Baden. Das Haar gehört wie die Krallen zu den Hautanhangsorganen. An den Haarwurzeln befinden sich Talgdrüsen, die einen fettähnlichen Talg produzieren. Dieser Talg ist wichtig für den Glanz, die Bruchfestigkeit und die Lebensdauer desFells.Aus diesem Grund sollte man Hunde nicht zu oft Baden. Vor allem sollte man darauf achten, dass dazu ein spezielles rückfettendes Hundeshampoo verwendet wird.
    Es gibt drei verschiedene Felltypen, die sehr unterschiedlich gepflegt werden: Bei Hunden mit Unterwolle, wie zum Beispiel Golden Retriever, Schäferhund und Australian Shepherd, sollte besonders im Frühjahr die abgestorbene Unterwolle ausgekämmt werden. Danach kann das Fell auch kürzer geschoren werden. Wenn die abgestorbene (abgeschorene) Unterwolle im Fell verbleibt,kann dies zu Hautreizungen oder Hautekzemen führen. Bei Hunden mit Trimmfell, dazu gehören West-Highland-White Terrier, viele Schnauzer aber auch der Rauhhaardackel wird nur das obere Trimmhaar entfernt. Diese Hunde sollten nicht geschoren werden. Das richtige Trimmen erfordert viel Übung und Fingerspitzengefühl. Hunde ohne Unterwolle oder Trimmfell wie zum Beispiel Yorkshire Terrier, Pudel oder Malteser sollten regelmäßig gekämmt und eventuell die Haarspitzen nachgeschnitten werden, damit diese nicht verfilzen.
    Generell gilt für die Pflege aller Hunde, dass sie regelmäßige durchgekämmt bzw. gebürstet werden sollten, vor allem auch unter den Armen und am Bauch. Das sollte schon im frühen Alter mit einer weichen Bürste oder einem Noppenhandschuh begonnen werden um den Hund frühzeitig mit der wichtigen Pflege vertraut zu machen. Die regelmäßige Pflege wie Bürsten oder auch - wenn nötig - das Baden kann jeder Hundehalter durchführen. Trimmen, Scheren oder Haare schneiden gehören in die Hände von sehr erfahrenen Hundehaltern oder Fachleuten mit einer entsprechenden fundierten Ausbildung.